Willkommen bei den
»Kleinen Münsterländern« von der Illerau

 

temp
 

>> Der Zwinger

Begonnen hat alles mit Assi (Aschka vom Ebnether Berg, Linie Banzgau/Goldbrink) und schuld daran war unser Sohn Jan, der mir statt eines Dackels einen Kleinen Mnsterlnder aufs Auge drckte. Liebe auf den ersten Blick und komfortable Unterkunft in der Landesgruppe Schwaben, wo sich lauter hilfreiche Hundeleute fanden verbanden Hund und Herrn. So blieb es nicht aus, dass wir den ehrgeizigen Hund auch zu Prfungen meldeten, weiss man doch dass dies das Gespann diszipliniert.

Wenn man dann erfolgreich geprft ist, einigermassen ansehnlich (v/sg) und auch in der jagdlichen Praxis nicht als taube Nuss gilt, regt sich der Wunsch zur Reduplikation. Zwei Wrfe mit insgesamt 13 Hndinnen (0,6 und 0,7) bringen auch das hartherzigste Frauchen auf die Idee einen dieser Kleinen zu behalten.